Solare Prozesswärme

Solare Prozesswärme

Bei der Energiewende reden alle nur von Strom. Hier geht’s um Wärme! Denn diese hat einen Anteil von über 50 % an Deutschlands jährlichem Endenergieverbrauch. Neben Trinkwarmwasser und Gebäudeheizung spielt die Prozesswärme in Industrie und Gewerbe eine entscheidende Rolle.

Damit die Energiewende gelingt, muss also vor allem der Ausbau erneuerbarer Energien im Wärmemarkt forciert werden. Da Solarthermie neben der klassischen Anwendung im Wohnbereich auch bei der Bereitstellung von Prozesswärme in Industrie und Gewerbe einiges zu bieten hat, finden Sie auf den folgenden Seite alle wichtigen Infos zu diesem aussichtsreichen Anwendungsgebiet.

Aktuelles

[08.03.2019]

Auf unserer Webseite finden Sie unter der aktualisierten Seite zum Markt eine Übersicht zur Entwicklung solarer Prozesswärme in Deutschland. Diese Seite liefert alle relevanten Informationen zur Entwicklung der installierten Anlagen, zu Anwendungen und zu sich abzeichnenden Marktentwicklungen.

[11.01.2019]

Seit dem 01.01.2019 wird die solare Prozesswärme nicht mehr im Rahmen des Markanreizprogrammes gefördert, sondern auf Basis der neuen Richtlinie zur „Förderung der Energieeffizienz und Prozesswärme aus Erneuerbaren Energien in der Wirtschaft“. Diese umfasst vier Module: (1) Querschnittstechnologien, (2) Prozesswärme aus erneuerbaren Energien, (3) Mess-, Steuer- und Regelungstechnik, Sensorik und Energiemanagement-Software sowie (4) Energiebezogene Optimierung von Anlagen und Prozessen.

Erneuerbare Wärmeerzeuger, also Solarthermie, Wärmepumpen und Biomasseanlagen werden somit seit dem 01.01.2019 mit 45 % der förderfähigen Kosten gefördert, KMU erhalten zusätzlich einen Bonus in Höhe von zehn Prozentpunkten. Weitere Informationen finden Sie in der [Richtlinie] sowie bei den Bewilligungsbehörden [BfEE] und [KfW].

[02.01.2019]

Die Boston Consulting Group (BCG) und die Prognos AG haben in der vom Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) beauftragten Studie „Klimapfade für Deutschland“ technologieoffen kosteneffiziente Wege zur Erreichung der deutschen Emissionsminderungsziele bis 2050 untersucht.

Die Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit, die Erhaltung der Industriestruktur und das Eröffnen zusätzlicher Exportmöglichkeiten für deutsche Unternehmen waren Grundvoraussetzungen der Untersuchung.

Dabei konnte die solare Prozesswärme als eine der wenigen Maßnahmen mit negativen CO2-Vermeidungskosten für Deutschland, also volkswirtschaftlich, identifiziert werden! (S. 80, Abbildung 17)

Allerdings stellen BCG und prognos auch fest, dass es weiterhin politische Anreize benötigt, damit die solare Prozesswärme auch betriebswirtschaftlich attraktiv ist.

Die vom BDI beauftragte Studie finden Sie hier […]